Erinnerung an italienische Militärinternierte in der Sternwoll-Spinnerei

Am Montag, den 6. September 2021 werden Vertreter*in der Nationalen Vereinigung der italienischen Militärinternierten (ANEI) um 11. 00 Uhr vor der Wandskulptur in der Griegstraße 75, der damaligen Sternwoll-Spinnerei, Blumen niederlegen. Damit soll an die hunderten Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeiter hier erinnert werden, auch an die italienischen Militärinternierten.

„Erinnerung an italienische Militärinternierte in der Sternwoll-Spinnerei“ weiterlesen

Über Flora Neumann, Arbeiterin in der Sternwoll-Spinnerei in den 1920er Jahren

In Hamburg ist nach Flora Neumann im Karolinenstraße eine Straße benannt. Diese kleine Frau mit ihren 1,44 m hat das KZ Auschwitz überlebt, genau so wie ihr Mann, Rudolf Neumann. das KZ Buchenwald. Sie arbeitete in den 1920er Jahren mit ihrer Schwester in der Sternwoll-Spinnerei.

„Über Flora Neumann, Arbeiterin in der Sternwoll-Spinnerei in den 1920er Jahren“ weiterlesen

30 italienische Militärinternierte in der Sternwoll-Spinnerei als Zwangsarbeiter eingesetzt

Von September 1944 bis Mai 1945 wurden 30 italienische Militärinternierte in der Sternwoll-Spinnerei eingesetzt. Dies ergibt sich aus jetzt gefundenen Schreiben von Titel & Krüger ans Hamburger Gauarbeitsamts. Dieses hatte Ende August 1944 alle Unternehmen angeschrieben, um ihm die bei ihnen Beschäftigten italienischen Militärinternierten zum 1. September 1944 mitzuteilen.

„30 italienische Militärinternierte in der Sternwoll-Spinnerei als Zwangsarbeiter eingesetzt“ weiterlesen

Zwangsarbeiterinnen-Lager in der Brahmsstraße 69

Unmittelbar im Anschluss an die Sternwoll-Spinnerei in Hamburg-Othmarschen, in der damaligen Brahmsstraße 69, heute Griegstraße 69, waren die Dr. Rodatz Farbenfabrik und die Autoreparaturen Seyda. Heute ist auf der Fläche eine Tankstelle und es kommt 2021 ein neuer Standort für David Finest Sports Cars hinzu. Auf diesem Geländ – noch ist die genaue Lage nicht bekannt – war auch ein bewachtes Zwangsarbeitslager für die Conz Elektromotorenwerke in der nahegelegenen Gasstraße  6-10.

„Zwangsarbeiterinnen-Lager in der Brahmsstraße 69“ weiterlesen

Die vergessenen Kinder der Zwangsarbeiterinnen der Sternwoll-Spinnerei

Viktor Goptarowa, Juri Mischtenkow und Sitschowa Ossikowa sind drei verstorbene Kinder von Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeitern aus dem Lager der Sternwoll-Spinnerei. Margot Löhr erzählt ihre kurze Lebenszeit in ihrem Buch „Die vergessenen Kinder von Zwangsarbeiterinnen in Hamburg“.

„Die vergessenen Kinder der Zwangsarbeiterinnen der Sternwoll-Spinnerei“ weiterlesen

Erinnerung an den 75. Jahrestag der Befreiung des Zwangsarbeitslagers

Anlässlich des 75. Jahrestag der Befreiung Hamburgs und damit auch der Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeiter in der Sternwollspinnerei wurden Blumen vor der Wandskulptur und Erinnerungstafel niedergelegt. Pastor Matthias Kaiser von den Tabita-Gemeinde Ottensen-Othmarschen sagte, dass wir in diesen Zeiten auch stellvertretend hier sind.

„Erinnerung an den 75. Jahrestag der Befreiung des Zwangsarbeitslagers“ weiterlesen

Sternwoll-Spinnerei besteht weiterhin

Das 1970 im Hamburger Handelsregister erloschene Unternehmen Sternwoll-Spinnerei besteht noch weiter fort. 1963 wurde aus der Marke “Sternwolle” die “Schwanenwolle“. 1964 übernahm der britische Textilkonzern Coats, Patons and Baldwin (Glasgow) die Aktienmehrheit. Zum 31. Juli 1967 wurde die Produktion hier eingestellt. Die Maschinen wurden nach Belgien abtransportiert und die Aufträge dort gefertigt. Zum 1. August 1967 wurde die Gesellschaft aufgelöst und sie erlosch zum 23. Dezember 1970. Mit der politische. Wende in der DDR kam es zu einer Wiederaufnahme der Abwicklung (1992), da es mehrere Grundstücke in Leipzig gab. Bis heute gibt es einen Streit um eine Steuerrückstellung in Höhe von 1,5 Mio. „Sternwoll-Spinnerei besteht weiterhin“ weiterlesen